Arbeitswelt Bildungssystem Hagener Manifest Hochschullehre New Learning

Lernen in Zirkeln – zukunftsträchtige Formate?

„Ich möchte gern Beratung für Zirkelformate machen. Aber: Wofür verwende ich eigentlich welches Zirkelformat? Worin unterscheiden sich die einzelnen Formate?” Mitautorin Maike hat diese Fragen bei der Session zu „Lernzirkeln” auf dem Barcamp „New Work in der Verwaltung 2023/2033” gestellt. Eine entsprechende Übersicht gibt es bisher nicht. Und damit entstand die Idee, die unterschiedlichen Zirkelformate Working Out Loud (WOL), LernOS und ALEx miteinander zu vergleichen und eine Übersicht zu erstellen, die eine Hilfestellung zur passenden Auswahl bieten soll. Mit dieser Übersicht erheben wir – an Veränderungen in Hochschulverwaltungen Interessierte – keinen Anspruch auf Vollständigkeit im Hinblick auf Zirkelformate oder gar Formate zum selbstorganisierten Lernen. Wir haben uns schlicht an den Formaten orientiert, bei denen wir als Gruppe über Erfahrungen verfügen.

Im Folgenden möchten wir die einzelnen Lernzirkelformate näher vorstellen. Vorab aber noch ein paar Worte zu uns und den Gemeinsamkeiten der verglichenen Formate.

Wer sind wir?

Ausgehend vom Barcamp haben wir in einer kleinen Gruppe nach und nach zusammengefunden – die vorhandenen Netzwerke aus vorhergehenden Zirkeln haben uns schnell wachsen lassen. Wir alle bringen Erfahrungen mit dem ein oder anderen Zirkelformat mit und verfolgen die Entwicklung aus unterschiedlichen Perspektiven heraus. In alphabetischer Reihenfolge sind wir:

  • Nicole Engelhardt, Mediendidaktikerin & Führungskraft an der FernUni in Hagen, Erfahrungen mit Working Out Loud und ALEx
  • Maike Mach, Personalentwicklerin an der Uni Kassel, Erfahrungen mit Working Out Loud
  • Barbara Meissner, Mitarbeiterin im Ressort Bildung der Technischen Hochschule Nürnberg, Erfahrungen mit LernOS und Working Out Loud
  • Sabrina Reich, Wissenschaftsmanagerin im Agility Lab der Uni Stuttgart, Erfahrungen mit LernOS
  • Nancy Warbeck, Mitarbeiterin im Bereich Forschung, Transfer und Innovation an der Hochschule Heilbronn, Erfahrungen mit Working Out Loud

Wir haben uns mit den unterschiedlichen Formaten auseinandergesetzt, um einerseits uns selbst weiterzuentwickeln. Gleichzeitig verfügen wir über Erfahrungen und/oder Ideen zum Einsatz der Lernzirkel in unserer Organisation, in der Vernetzung von Wissenschaftler*innen untereinander sowie mit der Wirtschaft, Vernetzung und Onboarding von Kolleg*innen, Entwicklung von Führungskompetenz und Unterstützung Studierender beim selbstorganisierten Lernen.

Warum Lernzirkel?

Wir leben alle mittlerweile in der VUKA Welt. Für uns alle ist Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität zu einem Teil unseres Lebens geworden und damit wurde die kontinuierliche Veränderung zum Normalfall.  Es gibt ständig neue Dinge auf die man sich einstellen muss, Informationen und Wissen fließen schnell und veralten gleichzeitig auch schnell durch stetige Weiterentwicklung – so wird die eigene Weiterentwicklung und ein ständiges Dazulernen in einer VUKA Umgebung zu einer grundlegenden Voraussetzung.

Der Begriff des Lebenslangen Lernens ist schon lange nicht mehr neu – bedeutet aber in der Umsetzung auch die Notwendigkeit neuer Lernformen. An diesem Punkt setzen Lernzirkel an – es geht nicht mehr darum, ein zweitägiges Seminar zu einem Thema zu besuchen, wo im ungünstigen Fall dann doch nur 5% der Inhalte auf den konkreten Arbeitsalltag übertragen werden können. Es geht darum, punktuell, schnell und pragmatisch mit Hilfe des Wissens und der Erfahrung anderer Menschen Herausforderungen im Berufsalltag lösen zu können. Das erfordert auch eine innere Haltung Wissen teilen zu wollen und nicht das eigene Wissen zu bewahren – Silodenken hat hier keinen Platz.

Bevor wir gleich auf die Spezifika der einzelnen Formate eingehen möchten, möchten wir vorab noch kurz die Gemeinsamkeiten zusammenstellen. Bei allen drei Ansätzen handelt es sich um Formate

  • zum selbstorganisierten Lernen mit individueller Zielsetzung,
  • die einer vorgegebenen methodischen Struktur folgen,
  • die das Lernen in einer kleinen Gruppe von vier bis fünf Personen fokussieren (mit Ausnahme von LernOS, wo es auch Varianten für Individuen und Tandems gibt) und
  • deren Dauer auf ein vorgegebenes Zeitfenster festgelegt ist.

Was haben wir herausgefunden?

Überspitzt formuliert bekommen wir mit WOL eine strukturierte Methode an die Hand, die über das zunächst im Vordergrund stehende zu definierende individuelle Ziel schnell über die Aufgaben der Circle Guides den systematischen Auf- und Ausbau des eigenen – möglichst nutzbringenden – Netzwerkes und das Sichtbarmachen der eigenen Person, Haltung & Arbeit in sozialen Medien in den Fokus rückt. Der große Gewinn innerhalb einer Organisation ist die einfache Vernetzung von Kolleg*innen, die langfristig eine gute und niedrigschwellige Zusammenarbeit fördern kann.

Mit ALEx wurde eine pragmatische, schnell anwendbare Methode entwickelt, die Elemente von WOL (selbstgesteuertes Lernen), Scrum (agiles Arbeiten) und Lern- und Experimentierräumen (Neue Arbeitswelt) miteinander kombiniert. So gelingt ein zeitlich überschaubarer, gut strukturierter erster Einstieg in selbstorganisiertes, agiles Lernen und Arbeiten.

LernOS ist sicherlich die Methode mit dem größten Gestaltungsspielraum und Variabilität in der Anwendung. Es wurde entwickelt als ein Betriebssystem für lebenslanges Lernen, das sich aus den drei Bereichen Mindset, Skillset und Toolset zusammensetzt. LernOS bietet eine praxiserprobte Vorgehensweise, die Elemente von Getting Things Done (GTD), Objective und Key Results (OKR) und Working Out Loud (WOL) kombiniert und damit kontinuierliches Lernen im alltäglichen Leben verankert möchte, ganz unter dem Motto “Keep Calm & Learn on!”.

Unser Fazit

WOL kommerzialisiert sich, ist aber unschlagbar in den Aspekten Struktur und Vernetzung. ALEx ist ein guter, pragmatischer und niedrigschwelliger Eintritt in eine Methode des selbstorganisierten, lebenslangen Lernens im Team. Mit LernOS hat Simon Dückert ein “Betriebssystem” für lebenslanges Lernen entwickelt, das sich stetig verfeinert, wächst und variabel an verschiedene Bedarfe von Menschen und Organisationen angepasst werden kann, gleichzeitig aber auch eine intensivere Beschäftigung und mehr – gut investierte – Zeit erforderlich macht.

 

Erschienen auf:

https://musterwandler-hochschulen.org/2021/08/25/lernzirkel-ein-kleiner-uberblick/

 

Alle Bildnachweise finden Sie auf der Seite Bildverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.